Von der Ambulanz für Spielsucht, der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz aus bieten wir ein Projekt an, in dem traumatisierte, junge erwachsene Flüchtlinge psychotherapeutisch versorgt werden.

In dem sogenannten START-Projekt (Stress/ Traumasymptoms/ Arousal/ Regulation/ Treatment) sollen Gruppen geflüchteter Patienten mit schweren Defiziten in der Emotionsregulation und -kontrolle sowie defizitären Alltagsbewältigungsstrategien über einen achtwöchigen Zeitraum verhaltenstherapeutisch behandelt werden. Damit soll deren traumatischer Disstress reduziert und der Anteil adaptiver Stressbewältigungsstrategien erhöht werden.

Wir würden uns freuen, falls Sie Interesse daran haben entsprechende geflüchtete Personen für das Projekt an uns zu verweisen.

Für nähere Informationen über das Versorgungsprojekt finden Sie hier unseren START Flyer A3. Dieser ist auch für die Geflüchteten selbst gedacht, weshalb ich Ihnen bei Bedarf gedruckte Exemplare zukommen lassen könnte, damit diese direkt an die entsprechenden Personen weitergegeben werden können.

Bei Interesse oder Rückfragen wenden Sie sich gerne an Lisa Mader, die das Projekt betreut (Tel.: 06131-17-6148 oder mail: lisa.mader@unimedizin-mainz.de).

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

 

Schreibe einen Kommentar