Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Engagierte und Kooperationspartner,

mit dieser E-Mail möchten wir Ihnen Informationen zu verschiedenen aktuellen Entwicklungen geben, die für Sie und Ihr Engagement von Bedeutung in der noch vorherrschenden Situation sein können. Auch gibt es inzwischen Projekte, die eindrucksvoll zeigen, dass sich Menschen sehr engagiert Gedanken machen, wie Hilfen unter eingeschränkten Bedingungen ankommen und wirken können.

Viele der auf persönlichem Kontakt basierenden Aktivitäten sind bekanntlich noch nicht wieder möglich, werden es vielleicht auch noch für geraume Zeit nicht sein. Für viele eine schwierige Situation. Teils wurden aus dieser Notsituation heraus inzwischen kreativ neue Möglichkeiten erprobt, um weiter in Kontakt zu bleiben oder auch ganz individuell zu unterstützen. Auch gibt es wieder Planungen, wie mit allen gegebenen und noch zu erwartenden Einschränkungen dennoch z. B. Informationsveranstaltungen und Fortbildungen wieder „live“ möglich werden. All das natürlich unter dem Vorbehalt einer halbwegs günstigen Entwicklung. Davon weniger berührt sind die mit technischer Unterstützung aufgekommenen Möglichkeiten – so sie zur Verfügung stehen oder eingerichtet werden können. Dazu finden Sie nachfolgend Interessantes.

Ihre Erfahrungen aber auch Nöte in diesem Zusammenhang können Sie uns übrigens gerne zurückmelden. Vielleicht haben andere in ähnlicher Situation dazu Lösungen gefunden, die Sie noch nicht kennen oder ausprobiert haben?

Was geht (noch) nicht?

  • Noch unterliegen die Gemeinschaftsunterkünfte für Geflüchtete gemäß der Verordnung der hessischen Landesregierung einem Betretungsverbot. Nur Bewohnerinnen und Bewohner sowie für den Betrieb erforderliche Personen dürfen sich dort aufhalten. Ob und wann sich das ändern wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Auf der Seite https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen sind die entsprechenden Verordnungen zu finden. Unter dem Link https://www.hessen.de/sites/default/files/media/2vo_corona_stand_0607.pdf unter §8 ist das eingangs Gesagte geregelt. Per Aushang wird auch in jeder Unterkunft dazu informiert. Den Bewohnerinnen und Bewohnern ist das ebenfalls bekannt.
  • Wir hatten Sie in unserer letzten Nachricht vor einigen Tagen auch darüber informiert, dass das seit dem 01.03.2020 in Kraft getretene Masernschutzgesetz u. a. auch Auswirkungen auf Tätigkeiten in den Gemeinschaftsunterkünften hat. Wenn Sie dazu weitere Fragen haben oder von den Regelungen des Gesetzes betroffen sind, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir geben Ihnen gerne Auskunft. Die Kontaktdaten finden Sie in der Signaturzeile.

Und was geht?

  • Der VäterTreff findet wieder statt! Das Programm hängt dieser Nachricht an und darf sehr gerne an interessierte Väter weitergegeben werden. Wichtig: Eine vorherige Anmeldung ist notwendig, das Angebot ist aber weiterhin kostenlos für die teilnehmenden Väter, die etwas Schönes mit ihrem Nachwuchs unternehmen und sich ganz ungezwungen austauschen möchten.
  • Es sind im zweiten Halbjahr 2020 nach den Sommerferien verschiedene Fortbildungen unter dem Dach des Netzwerkes „Gemeinsam in Wiesbaden“ in Planung und teils auch schon terminiert. Dazu können Sie ich auf den Seiten des Netzwerkes selbst informieren (https://www.gemeinsam-in-wiesbaden.de/veranstaltungen/) oder auch über die Seiten des Bürgerkollegs Wiesbaden (https://www.buergerkolleg.de/index.php?modul=kurse_projekte&id=83), über das auch die Anmeldung erfolgt. Behalten Sie diese Seiten im Blick, es werden, wenn es die Situation zulässt, weitere Veranstaltungen folgen, die als Präsenzveranstaltungen geplant sind. Angesichts auch künftig mit großer Wahrscheinlichkeit einzuhaltender Hygiene- und Sicherheitskonzepte, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.
  • Auf ein innovatives Projekt in Wiesbaden möchten wir an dieser Stelle aufmerksam machen, das sich nicht nur an geflüchtete Kinder und Jugendliche richtet. Ohne Zweifel können aber auch sie davon profitieren: Chammäleon-Lernbegleitung – Engagement macht Schule (siehe Anhang).
    Gesucht werden für dieses Projekt noch weitere Ehrenamtliche, die sich gerade angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und darüber hinaus nach einem Einsatzbereich umschauen, der die Chancengleichheit im Bildungsbereich stärken soll. Dabei wird im Projekt auf die digitale Vermittlung gesetzt, so dass auch Menschen, die einer Risikogruppe angehören und daher ihr bisheriges Engagement einstellen oder stark reduzieren mussten, auf diesem Weg – ganz neu oder wieder – aktiv werden können.
    Um Interessierten unverbindlich darzustellen, worum es in diesem Projekt genau geht und was geplant bzw. schon geschaffen ist, wird es einen virtuellen Info-Abend geben. Dieser findet am Mittwoch, dem 01.07.2020 in der Zeit von 19:00 bis 20:00 Uhr als ZOOM-Konferenz statt. Eine Anmeldung ist unter dem Link https://www.buergerkolleg.de/index.php?modul=kurse_projekte&view=detail&id=818 Die Zugangsdaten werden dann verschickt. Näheres dazu im anhängenden Flyer. Sollte Sie das Projekt interessieren, Sie aber z. B. am genannten Termin nicht teilnehmen können, steht unter der E-Mail-Adresse chamaeleon.lernbegleitung@posteo.de Frau Haike Pabst als Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung.
  • Informationen zu aktuellen Themen und Veranstaltungen im Bereich Gesundheit und der psychosozialen Versorgung Geflüchteter erhalten Sie auch auf den Seiten des WIPSO-net (https://wipso-net.de/)
  • Die Internetseiten unter wiesbaden.de/gefluechtete sind eine weitere Informationsquelle, die einen Überblick zum Thema Geflüchtete bietet und im Veranstaltungskalender dort auf anstehende Veranstaltungen hinweist. Dieser wird aktualisiert, wenn es Neues gibt.

Weitergeleitet von Herrn Matthias Betanski
Landeshauptstadt Wiesbaden    I     Sozialleistungs- und Jobcenter
500502 – Koordination Bürgerschaftlichen Engagements im Rahmen der Flüchtlingshilfe

Schreibe einen Kommentar